Satzung

Auf der Grundlage der Standard Rotaract Club Constitution gibt sich der Rotaract Club Nürnberg am 10. Mai 1988 – zuletzt geändert durch den Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15.03.2011 – folgende Neufassung der

Clubsatzung

§ 1 Name des Clubs

Der Name des Clubs ist Rotaract Club Nürnberg.

§ 2 Patenschaft

  1. Patenclub des Rotaract Clubs Nürnberg sind die Rotary Clubs in Nürnberg unter der Führung des Rotary Clubs Nürnberg-Sebald.
  2. Mitglieder der Rotary Clubs Nürnberg können an allen Veranstaltungen des Rotaract Clubs Nürnberg teilnehmen.
  3. Der Rotaract Club Nürnberg ist weder Teil des ihn betreuenden Rotary Clubs, noch haben der Rotaract Club oder seine Mitglieder irgendwelche Rechte und Pflichten gegenüber den Rotary Clubs.

§ 3 Aufgaben

  1. Der Rotaract Club Nürnberg verfolgt folgende Ziele:
    • Förderung der Idee des Dienens und der Toleranz,
    • Pflege von Kontakten innerhalb des Clubs und nach außen,
    • Förderung des sozialen und kulturellen Engagements,
    • Förderung der Allgemeinbildung der Mitglieder und
    • Förderung der internationalen Verständigung.
  2. Im Hinblick auf die Ziele verhält sich der Rotaract Club Nürnberg in religiöser, politischer und ethnischer Hinsicht neutral.

§ 4 Organe des Clubs

Die Organe des Clubs sind:

  • die Mitgliederversammlung,
  • der Vorstand und
  • die Ausschüsse, sofern sie bei Bedarf eingesetzt werden.

§ 5 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Clubs. Ihr obliegen folgende Aufgaben:
    • Wahl, Kontrolle und Entlastung des Vorstandes,
    • Beschlussfassung über grundsätzliche Fragen des Clubs und
    • Beschlussfassung über Anträge, die vom Vorstand vorgelegt werden.
  2. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 60 % aller stimmberechtigter Mitglieder anwesend und 5 Tage im Voraus ordnungsgemäß geladen worden sind. Die Beschlussfähigkeit ist zu Beginn jeder Mitgliederversammlung festzustellen.
  3. Ist eine Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so kann eine weitere Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einberufen werden, die dann unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Diese Mitgliederversammlung kann bei gleicher Tagesordnung unmittelbar im Anschluss an die beschlussunfähige Mitgliederversammlung abgehalten werden, sofern auf diese Möglichkeit bei der schriftlichen Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde.
  4. Die Beschlüsse kommen mit einer Zweidrittelmehrheit der gültigen Stimmen zustande. Abstimmungen werden in der Regel offen durchgeführt.
  5. Die Mitgliederversammlung findet in der Regel im Rahmen regelmäßiger Zusammenkünfte (sog. Meetings) statt. Ein Ausschluss von Gästen ist möglich (sog. Interne Meetings). Reguläre Meetings sollen alle zwei Wochen stattfinden.
  6. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt in der Regel per E-Mail.

§ 6 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus Präsident, Vize-Präsident, Clubmeister, Sekretär, Schatzmeister und Past-Präsident.
  2. Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
    • Führung der laufenden Geschäfte des Clubs,
    • Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und
    • Vorbereitung von Veranstaltungen. Er kann diese Aufgabe auch an Ausschüsse 
delegieren.
  3. Der Vorstand ist nur beschlussfähig, wenn alle stimmberechtigten Vorstandsmitglieder 
anwesend sind oder sich durch ein anderes Vorstandsmitglied haben vertreten lassen.
  4. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit.
  5. Bei den regelmäßig stattfindenden Vorstandssitzungen haben sämtliche Vorstandsmitglieder 
anwesend zu sein. Eine Vertretung ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

§ 7 Präsident

Der Präsident hat folgende Aufgabe:

  • Vorsitz in der Mitgliederversammlung und bei Vorstandssitzungen,
  • rechtsgeschäftliche und gesellschaftliche Vertretung des Clubs nach außen,
  • Gegenzeichnung der Sitzungsprotokolle und
  • Führung der laufenden Geschäfte des Clubs und des Vorstands.

§ 8 Vize-Präsident

Der Vize-Präsident hat folgende Aufgabe:

  • Vertretung des Präsidenten bei dessen Abwesenheit und
  • Vertretung des Clubs bei gesellschaftlichen Anlässen zusammen mit dem Präsidenten.

§ 9 Clubmeister

Der Clubmeister hat folgende Aufgabe:

  • Organisation der Meetings
  • Gestaltung des Vortragsprogramms
  • rechtzeitige Veröffentlichung des monatlichen Programms

§ 10 Sekretär

Der Sekretär hat folgende Aufgabe:

  • Erledigung des Schriftverkehrs des Clubs,
  • Führung der Sitzungsprotokolle,
  • Führung des Beschlussbuches,
  • Führung der Präsenzliste und halbjährliche Information über die Präsenz der einzelnen 
Mitglieder,
  • halbjährliche Erstellung einer Mitgliederliste und
  • geordnete Aufbewahrung des gesamten Schriftverkehrs.

§ 11 Schatzmeister

  1. Der Schatzmeister hat folgende Aufgaben:
    • Verwaltung der Finanzen,
    • Überwachung des fristgemäßen Eingangs der Beiträge,
    • Aufbewahrung der Belege,
    • Erstellung der Kassenabrechnung am Clubjahresende und
    • Unterrichtung des Präsidenten von der Stimmberechtigung der Mitglieder.
  2. Ausgaben können nur durch den Vorstand oder die Mitgliederversammlung bewilligt werden.

§ 12 Wahl des Vorstandes

  1. Der Vorstand wird – mit Ausnahme des Past-Präsidenten – von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Nominierungsausschusses mit einfacher Mehrheit gewählt.
  2. Die Amtszeit beträgt ein Clubjahr, somit jeweils vom 1.7. des Wahljahres bis 30.6. des Folgejahres.
  3. Als Nominierungsausschuss gilt der alte Vorstand, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.
  4. Ein Vorstandsmitglied kann während seiner Amtsperiode nur durch die Neuwahl abgewählt werden. Die Neuwahl kommt als Beschluss der Mitgliederversammlung zustande.

§ 13 Ausschüsse

  1. Als ständige Ausschüsse können insbesondere eingesetzt werden:
    • ein internationaler Ausschuss,
    • ein Sozialausschuss und/oder
    • ein Kulturausschuss
    • Weitere Ausschüsse können im Bedarfsfall vom Vorstand eingesetzt werden.
  2. Jedem Ausschuss steht ein Ausschussvorsitzender vor. Dieser wird vom Präsidenten vorgeschlagen; durch die Zustimmung der Mitgliederversammlung wird er in seinem Amt bestätigt. Er ist dem Vorstand bzw. der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig. Der Ausschussvorsitzende kann sich im Bedarfsfall Mitglieder zur Arbeit heranziehen. Er hat für jedes Jahr ein Programm der geplanten Aktivitäten zu erstellen.

§ 14 Mitgliedschaft

  1. Mitglied im Rotaract Club Nürnberg kann jeder werden, der bereit ist, sich aktiv an der Erreichung der Ziele des Clubs zu beteiligen.
  2. Bei der Aufnahme soll auch darauf geachtet werden, dass sich ein möglichst breites Berufsspektrum innerhalb der Mitglieder ergibt.
  3. Aktive Mitglieder müssen 18 und dürfen nicht älter als 32 Jahre sein. Eine Altersbegrenzung für Pastmitglieder besteht nicht.
  4. Es gibt 3 Formen der Mitgliedschaft:
    • OrdentlicheMitglieder,
    • beurlaubte Mitglieder und
    • Pastmitglieder.

    Stimmberechtigt sind nur die ordentlichen Mitglieder.

  5. Jedes Mitglied ist angehalten, sich bei Verhinderung auf der Mitgliederversammlung von einem anderen Mitglied vertreten zu lassen und dadurch sein Stimmrecht auszuüben. Lässt sich ein Mitglied vertreten, gilt dies nicht als Präsenz im Sinne des § 15 I und § 26.

§ 15 Pflichten der Mitglieder

  1. Ein Mitglied ist dazu verpflichtet, an mindestens 60 % der Veranstaltungen des Clubs teilzunehmen. Die Teilnahme an Veranstaltungen von Rotary Clubs oder anderer Rotaract Clubs werden als Präsenz im Sinne des § 14 I und § 26 gewertet.
  2. Das Mitglied ist außerdem verpflichtet, aktiv an der Clubarbeit mitzuwirken, insbesondere im Laufe seiner Mitgliedschaft Ämter innerhalb des Clubs nach Möglichkeit zu übernehmen und sich bei mindestens einem Sozialprojekt pro Clubjahr an der Organisation oder der Durchführung zu beteiligen.

§ 16 Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn
    • der Club sich auflöst,
    • das Mitglied schriftlich seinen Austritt erklärt oder
    • das Mitglied ausgeschlossen wird.
  2. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft verfallen alle Rechte und Pflichten gegenüber dem 
Rotaract Club und der gesamten Rotaract Organisation.

§ 17 Mitgliedsauschluss

  1. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn:
    • Es die Beiträge nicht entrichtet,
    • es sich nicht mehr aktiv an der Arbeit des Clubs beteiligt und seine Präsenz unter 60% 
liegt,
    • es dem Club Schaden zufügt oder
    • aus nicht triftigem Grundes öfter als drei Mal in einem Clubjahr ablehnt, Ämter oder 
Aufgaben anzunehmen.
  2. Den begründeten Antrag auf Ausschluss kann jedes ordentliche Mitglied schriftlich beim 
Präsidenten stellen. Über den Ausschluss eines Mitglieds stimmt die Mitgliederversammlung mit 3⁄4 Mehrheit ab. Beim Ausschluss hat der Präsident die Aufgabe, das ausgeschlossene Mitglied unverzüglich und schriftlich darüber in Kenntnis zu setzen.

§ 18 Mitgliedsbeitrag

Der jeweils zu entrichtende jährliche Mitgliedsbeitrag ist fristgerecht zu zahlen. Von der Zahlung hängt die Stimmberechtigung des ordentlichen Mitglieds ab.

§ 19 Veranstaltungen

Der Club hat pro Jahr mindestens durchzuführen:

  • eine soziale Aktivität,
  • eine Veranstaltung, die der internationalen Verständigung dient und
  • eine Veranstaltung, die der Vertiefung der Allgemeinbildung der Mitglieder dient.

§ 20 Gäste

  1. Jedes Mitglied kann nach vorheriger rechtzeitiger Information des Präsidenten einen Gast zu einer Sitzung mitbringen. Dieses Mitglied dient dem Gast als Paten. Dem Präsidenten ist das Recht eingeräumt, einem Gast die Teilnahme an einer Sitzung zu verweigern. Ein Gast hat sich bei seiner ersten Anwesenheit bei einer Sitzung vorzustellen. Eine mehrmalige Anwesenheit bei Sitzungen und Veranstaltungen des Rotaract Clubs Nürnberg stellt keine Anspruchsgrundlage für die Aufnahme in den Club dar.
  2. Wenn Gäste wiederum Gäste mitbringen wollen, gilt (1) entsprechend.
  3. Für den Fall, dass ein Gast aus eigenem Antrieb zum Club kommt, bestimmt der Vorstand einen 
Paten nach Rücksprache mit diesem.
  4. Der Gaststatus ist zeitlich begrenzt und wird im Einzelfall vom Vorstand festgelegt.

§ 21 Paten

  1. Paten können nur Mitglieder sein. Diese haben die Aufgabe sich um ihren Schützling zu kümmern und ihn in das Clubleben und die Gepflogenheiten des Clubs einzuführen.
  2. Jedes Mitglied kann grundsätzlich nur für einen Gast Pate sein.

§ 22 Mitgliederaufnahme

  1. Jedes Mitglied kann dem Präsidenten einen Gast vorschlagen. Dieses Mitglied gilt als erster Bürge.
  2. Kommt ein Gast für eine Mitgliedschaft im Rotaract Club Nürnberg in Frage, so wird dieser Gast von seinem Bürgen dem Vorstand zur Aufnahme vorgeschlagen. Auf der nächsten Mitgliederversammlung wird sodann über eine Aufnahme dieses Gastes gesprochen und eine Entscheidung dahingehend getroffen, ob dem Gast eine Mitgliedschaft beim Rotaract Club Nürnberg angeboten, eine Aufnahmeentscheidung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen oder aber dem Gast eine Aufnahme in den Rotaract Club Nürnberg sogar verweigert werden soll. Die Aufnahme erfolgt nur nach der Zustimmung aller in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen Mitglieder.
  3. Ein Gast kommt für eine Mitgliedschaft beim Rotaract Club Nürnberg in Frage, wenn er
    • regelmäßig an den Meetings und an anderen Veranstaltungen des Rotaract Clubs 
Nürnberg teilnimmt,
    • sich bei mindestens einer Sozialaktion engagiert hat,
    • an mindestens einer weiteren Aktion des Rotaract Clubs mitgewirkt hat
    • und sich in das Clubleben integriert.

    Als Mitwirkung an einer Aktion wird im Sinne des lit. c) wird insbesondere auch das Halten eines Vortrags gewertet.

  4. Ist ein Gast bereits Mitglied eines anderen Rotaract Clubs gewesen, so sind an eine Aufnahme in den Rotaract Club Nürnberg keine besonderen Aufnahmeerfordernisse zu stellen. Insbesondere kann der stimmberechtigte Vorstand allein über die Mitgliedschaft abstimmen.

§ 23 Beurlaubte Mitgliedschaft

  1. Ist es einem Mitglied aus beruflichen oder ausbildungsbedingten Gründen nicht möglich, regelmäßig an den Clubveranstaltungen teilzunehmen, so kann das Mitglied beim Präsidenten einen Antrag auf Beurlaubung stellen. Über diesen Antrag ist vom Vorstand ein Beschluss zu fassen. Die Beurlaubung ist auf ein Jahr befristet und kann auf Antrag verlängert werden.
  2. Beurlaubte Mitglieder sind nicht stimmberechtigt. Eine Beurlaubung ist nur für Mitglieder zwischen 18 und 32 Jahren möglich.

§ 24 Pastmitgliedschaft

Ist es einem Mitglied aus beruflichen, ausbildungsbedingten oder Altersgründen nicht mehr möglich, an den Clubveranstaltungen teilzunehmen, möchte aber dem Club freundschaftlich verbunden bleiben, so kann das Mitglied beim Präsidenten einen Antrag auf Pastmitgliedschaft stellen. Über diesen Antrag ist vom Vorstand ein Beschluss zu fassen.

§ 25 Beitragszahlung

  1. Für Aktive Mitglieder:
    Die Zahlung des Beitrages ist die Voraussetzung für eine aktive Mitgliedschaft. Der Jahresmitgliedsbeitrag inklusive eines Rotaract-Mitgliederverzeichnisses beträgt jährlich 55,- Euro. Der Beitrag wird jeweils im Voraus entrichtet. Erfolgt die Zahlung nicht fristgerecht, so erlischt die Stimmberechtigung des Mitglieds in der Mitgliederversammlung. Der Schatzmeister ist verpflichtet, ein Mitglied unverzüglich auf einen Zahlungsrückstand hinzuweisen. Erfolgt die Zahlung dann nicht innerhalb der folgenden 14 Tage, so hat der Schatzmeister das Mitglied erneut und schriftlich zu mahnen. Erfolgt die Beitragszahlung danach nicht binnen der nächsten 7 Tage, so kann das Mitglied nach § 17, 1) aus dem Club ausgeschlossen werden.
  2. Für Beurlaubte Mitglieder:
    Der Jahresmitgliedbeitrag (inklusive eines Rotaract-Mitgliederverzeichnisses) für ein beurlaubtes Mitglied beträgt 25,- Euro. Ansonsten gelten die Bestimmungen für aktive Mitglieder.
  3. Für Pastmitglieder:
    Der Jahresmitgliedsbeitrag (inklusive eines Rotaract-Mitgliederverzeichnisses) für ein Pastmitglied beträgt ebenfalls 25,- Euro.

Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag, der in einer Summe bis zum 30.06. eines Jahres für das jeweils kommende Clubjahr zu entrichten ist, ohne in Fällen des Austritts oder Ausschlusses zurückerstattet zu werden. Nach Möglichkeit sollen die Mitglieder dem Schatzmeister hierzu eine Einzugsermächtigung erteilen. Wird ein neues Mitglied in der ersten Hälfte des Clubjahres aufgenommen, so muss dieses für das laufende Clubjahr nur noch den halben Jahresmitgliedsbeitrag zahlen. Fällt die Aufnahme in die zweite Clubjahreshälfte, so entfällt die Zahlung eines Clubbeitrags für das verbleibende Clubjahr.

§ 26 Präsenz

Jedes Mitglied hat für seine Präsenz in ausreichendem Maße zu sorgen. Das Mitglied kann sich über den jeweiligen Präsenzstand beim Sekretär informieren. Mitglieder sollen auch Veranstaltungen außerhalb der Sitzungen besuchen. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen kann auf Beschluss des Vorstandes als Präsenz gewertet werden.

§ 27 Auflösung des Clubs

Der Club erlischt, insbesondere wenn:

  • Er sich durch Beschluss der Mitgliederversammlung selbst auflöst
  • der Rotary Patenclub seine Patenschaft einstellt oder
  • Rotary International die Auflösung verfügt.


§ 28 Satzungsänderung und Anerkennung der Satzung bei Neuaufnahmen

  1. Satzungsänderungen werden mit der Mehrheit von 3⁄4 aller stimmberechtigten Mitglieder vorgenommen.
  2. Die Satzung muss beim Eintritt in den Rotaract Club Nürnberg jedem Mitglied vorgelegt und von jedem Mitglied anerkannt werden. Die Anerkennung ist in einem Protokoll festzuhalten.

§ 29 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 15.03.2011 in Kraft.